Hauptsache Turnen Fetzt

TRADITION SEIT 1873

Hauptsache Turnen Fetzt

Selbst die langjährigen Organisatoren des Meißner
Hallenturnfestes sind nach den 3 tollen Tagen immer wieder selbst überrascht,
wie reibungslos eine derartige Großveranstaltung ablaufen kann!

Jeder kennt seine Aufgaben von der ersten bis zur letzten Minute, alle arbeiten Hand in Hand und neben immenser Anstrengung und harter Arbeit sind die Momente der Gemeinsamkeit, der Freude und des herzlichen Humors unbezahlbar. Das sind die Turner: ein verrücktes Volk, die in wichtigen
Situationen wie eine Familie zusammenhalten. Der Gastgeber TV “Frisch Auf“ Meißen hat mit Hilfe der befreundeten Turnvereine TuS Weinböhla und TSV Meißen, den zahlreichen Sponsoren und allen anderen Mitwirkenden wiederholt ein attraktives Turnspektakel auf die Beine gestellt.

Das Hallenturnfest wird immer beliebter. Steigende Teilnehmerzahlen sind der beste Beweis: 128 Erwachsene und 143 Kinder erfüllten am letzten Wochenende das „Sportzentrum Heiliger Grund“ in Meißen mit turnerischen Bestleistungen.  

Traditionell eröffneten pünktlich 9.00 Uhr der neue Vereinsvorsitzende des TV “Frisch Auf“ Meißen, Alexander Belikat, die Cheforganisatorin des Hallenturnfestes Martina Günther  und der Schirmherr der Veranstaltung, Oberbürgermeister der Stadt Meißen Olaf Raschke, die Wettkämpfe.

Im Teilnehmerfeld auch 5 Aktive des gastgebenden Vereins:
Annika Belikat, Carolin Dietze, Chantal Hanke, Marie Rahn und Christian Kotte. Während alle jungen Damen im Starterfeld des Kleinen Pokals antraten, turnte Christian K. eine Leistungsklasse höher, im Großen Pokal.

Fast vier Stunden wetteiferten die Turner/innen und zeigten ansprechendes Gerätturnen. Am Ende schaffte  Annemarie Knöfler (Rotation Dresden) den heiß ersehnten „Hattrick“ und gewann zum dritten Mal in Folge den Kleinen Pokal. Dieser wird nun für immer in ihrem Besitz bleiben und die sympathische Turnerin
aus Dresden ihr Leben lang an das Meißner Hallenturnfest erinnern.

Zweite wurde die Chemnitzerin Jamie Dennhardt gefolgt von Hanna Schlaak aus Bad Düben. Nur Hunderstel entschieden über die Plätze 4,5 und 6. Marie Rahn turnte sich zum vierten Mal in Folge unter die besten 6 des Meißner Hallenturnfestes und wurde in diesem Jahr Fünfte. Eine beachtliche Leistung im Starterfeld von 55 Turnerinnen! Annika Belikat wurde wie im Vorjahr Neunte (Carolin D. 30., Chantal H. 48.).  

Im Kleinen Pokal der Herren siegte Benjamin Kintopp (SG
Empor Possendorf) vor Martin Walter vom Post Turn Verein und Niklas Wagner aus
Markkleeberg.

Auch die Zuschauer hielten dem Hallenturnfest die Treue und sorgten dafür, dass die Ränge immer gut gefüllt waren. Im zweiten Durchgang begeisterte der Kunstturner der Bundesliga, Sebastian Bock (Siegerländer Kunstturnverein), mit traumhaften Übungen an allen 6 Geräten. Die dargebotenen Höchstschwierigkeiten entlockten dem turnbegeisterten Publikum viel Beifall. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr und Sebastian sicherte sich mit entsprechendem Vorsprung den Meisterpokal. Im Großen Pokal siegte, zum zweiten Mal in Folge, Sebastian Merker aus Weimar vor Sascha Gebhardt (Possendorf) und Jordan Knorr (Oschatz). Der Frisch Auf-Turner Christian Kotte wurde Vierter.

Im Großen Pokal der Damen erturnte sich die
Markkleebergerin, Karen Hoffmann, den sicheren Sieg vor zwei jungen Damen aus
Wesenitztal – Elsa Müller und Nicole Fuchs. Hut ab vor Karen, die sich nach
einer schweren Verletzung in beeindruckender Art und Weise in die Turnspitze
des Breitensports zurück kämpfte. Den Pokal der Meister entführte Leanne Geiler
nach Chemnitz. Denise Hölperl (Lugau) und Adriana Knaak (Wesenitztal) wurden
Zweite und Dritte im starken Starterfeld.

Zum abendlichen Turnerball in der Hafenstraße wurde ausgiebig gefeiert und das traditionelle „Im Handstand steh“ kann nur nachvollziehen, wer unter dem Turnervölkchen weilte…